An einem strahlenden Frühlingstag wanderten wir unter kompetenter und bewährter Führung von San Miquel durch die hügelige Landschaft nach Port San Miquel und wieder zurück. Insgesamt dauerte die leichte Wanderung etwa 3 ½ Stunden und führte über gut befestigte Wege mit teilweise spektakulären Ausblicken in die freie Landschaft, auf die Steilküste des Nordens, den Meereseinschnitt mit Port San Miquel und das offene Meer. Einige Höhenmeter sind durchaus zu überwinden, da die Kirche von Sant Miquel auf 145 m Höhe liegt und der Weg bis auf Meereshöhe hinunter führt. Der Rückweg vom Port hoch zur Kirche ist ziemlich direkt und damit auch ein wenig sportlich, aber man kann sich ja Zeit lassen und die Landschaft genießen. 

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Auffahrt zur Kirche von Sant Miquel, wo rechts an der Straße ausreichend Parkplätze vorhanden sind (A). Wir beginnen unsere Wanderung entlang der Strasse, die rechts nach unten abbiegt. Nach wenigen Metern macht sie einen Rechtsbogen, und wir kreuzen die Autostraße, die uns mit dem Auto auf direktem Wege zum Port de Sant Miquel führen würde. Wir aber folgen zunächst dem Weg geradeaus und halten uns an der Gabelung links bis wir auf die Autostraße nach San Juan stoßen (B). Dort gehen wir links bis zum Schotterweg, dem wir links folgen (C). Wir wandern jetzt auf einem erholsamen Waldweg, gehen an einer Kreuzung geradeaus, passieren ein Gehöft links von uns, bis wir zu einer Gabelung gelangen (D). Auf dem Hinweg halten wir uns an dieser Gabelung rechts, werden aber auf dem Rückweg genau an dieser Stelle wieder von links kommend den Kreis unserer Wanderung schließen. Der Fahrweg führt uns, wie fast die gesamte Wanderung, durch Wald und über offene landwirtschaftlich genutzte Flächen mit nur ganz wenigen Gehöften und Anwesen, die teilweise noch in traditioneller Weise nur extensiv genutzt werden und einen Hauch vom „alten Ibiza“ in die heutige Zeit wehen lassen.

Nach ca. 1 km treffen wir auf eine Asphaltstrasse, in die wir scharf links abbiegen (F). Wir wandern wiederum durch eine abwechslungsreiche Landschaft. Der Blick öffnet sich nach links bis zum Meer (G), und wir folgen der nur sehr wenig befahrenen Asphaltstrasse konsequent weiter. Dabei überqueren wir eine Strasse, die mit einem Stoppschild gesichert ist, und nach insgesamt ca. 2 km auf der Asphaltstrasse treffen wir links am Weg auf einen bunt bemalten Mast (H). Hier biegen wir links in einen Feldweg ab, bis wir nach ca. 500 m an einer Natursteinmauer rechts abbiegen (H). Wir wandern jetzt durch eine wunderbare halboffene Naturlandschaft, sehen links von uns erst einen uralten Olivenbaum und dann eine verfallende Finca (J), die noch auf ihre Wiederbelebung wartet, halten uns bei der nächsten Verzweigung (K) links und folgen dem leicht ansteigenden Weg, vorbei an einem links liegenden Anwesen, bis auf die Höhe von etwa 140 m, auf der ein Sendemast steht (L). Danach führt der Weg wieder bergab und entlang des Hanges, der rechts von uns aufsteigt. Links öffnen sich immer wieder spektakuläre Blicke auf Port de Sant Miquel, auf die Steilküste und das Meer, über das Tal auf na Xemena hoch auf einem Hügel, auf die Halbinsel del Bosc, und man hört auf dem Höhenweg weit über das Tal sogar das Rauschen des Meeres. Immer wieder sieht man die Kirche von Sant Miquel zwischen den Bäumen auftauchen. Die dem Meer zugewandte Seite ist nicht weiß, so wie die Kirche zum Kirchenvorplatz hin erstrahlt, wo wir unsere Wanderung begonnen haben, sondern dunkel und unscheinbar, damit sie in vergangenen Zeiten vom Meer aus nicht als lohnendes Ziel für Piraten ausgemacht werden konnte, wie uns unser Wanderführer erklärte. Der Höhenweg entlang des Tales endet an der wohl schönsten Strasse auf Ibiza, der Verbindungsstrasse zwischen Port de Sant Miquel und der Cala Beniras(M). Wir folgen dieser kurvenreichen, steilen Strasse nach links bis in den Ort zur Hauptstrasse auf der Talsohle (N).

Für den Rückweg gehen wir zunächst auf der Hauptstraße in Richtung Sant Miquel und biegen schon nach etwa 300 m links in einen Feldweg ab. Zu unserer großen Überraschung sahen wir zum ersten Mal auf Ibiza einen offiziellen Wegweiser für Wanderer, der den Fußweg nach Sant Miquel mit 4,5 km markiert. Wie allerdings nicht anders zu erwarten, sind im Verlauf des Rückwegs die Schilder zwar nicht konsequent aufgestellt, aber der gute Wille ist dennoch zu loben. Der Weg zieht sich, er nimmt meist die direkte Route, und wenn man meint, man sei oben, geht es doch hinter der nächsten Biegung noch weiter – ein Aufstieg mit insgesamt 140 Höhenmetern, die zu überwinden sind. Zunächst führt der Weg über landwirtschaftlich genutzte Flächen, dann durch den Wald bis zu einer offenen Hochebene. Dort finden wir tatsächlich einen weiteren Wegweiser mit der Aufschrift Sant Miquel 2,04 km – das macht Hoffnung, auch die hohe Genauigkeit der Entfernungsangabe für die noch vor uns liegende Wegstrecke! Nur etwa 300 m weiter treffen wir auf die Verzweigung (D), an der wir auf dem Hinweg rechts abgebogen sind. Von hier aus ist der Rückweg nicht mehr zu verfehlen, denn Sant Miquel taucht unter dem strahlend blauen Himmel bald leuchtend weiß in der saftig grünen Landschaft vor uns auf, und damit haben wir den Ausgangspunkt wieder erreicht.

  • Blick bis zum Meer
  • Idylle am Wegrand