WanderwegAusgangspunkt (A) ist das Restaurant Mar Azul gegenüber vom Club Cala Llenya. Dort gibt es genügend Parkmöglichkeiten auf der Straße oder in der Umgebung. Die reine Wanderzeit beträgt 3 bis 3½ Stunden und erfordert gutes Schuhwerk. Der Lieblingsweg von Opa Carlos!

Wir starten in Richtung Norden die kleine steile Straße abwärts bis ans Ende des Olivenfeldes (B), halten uns dann links und folgen der zunächst asphaltierten Straße. Wenig später biegt eine Straße zur Cala Mastella rechts ab und noch etwas weiter macht die Straße einen Bogen nach links in Richtung San Carlos. An dieser Stelle gehen wir aber weiter geradeaus auf dem zunächst „steil“ ansteigenden Weg und erreichen nach etwa 650 m die Höhe. An der ersten Gabel (C) halten wir uns links, dann gleich wieder rechts. Der Weg stößt auf einen Zaun (D), an dem er links weiter führt. Wir folgen dem Zaun rechts von uns, der nach einer Weile im Wald verschwindet (Bild 1). Wir gehen weiter auf dem Weg und haben immer wieder schöne Blicke über das links von uns gelegene Tal mit der Straße nach San Carlos, deren Autolärm auch bis zu uns dringt. Der Weg endet mit dem Blick auf ein quer vor uns liegendes enges Tal, das sich nach rechts öffnet (E). Wir biegen allerdings zunächst links ab und gehen bis an die nächste Kreuzung (F), an der wir dann scharf rechts auf dem Fahrweg dem Tal folgen, das stetig und lang gezogen ansteigt. Rechts vom Fahrweg liegen neu angelegte und sehr gepflegte Plantagen, die sich weit den Hang hinauf ziehen. Wir halten uns links und folgen diesem Fahrweg für fast 1,5 km, der uns zunächst an einer kleinen, rechts gelegenen Finca vorbei und dann in den Wald führt, wo wir an einer auch rechts gelegenen landwirtschaftlich bewirtschafteten Finca (Bild 2) und einem etwas Mitleid erregenden Tennisplatz vorbei kommen, bis wir rechts ein Mauerstück aus Naturstein mit Wanderzeichen erreichen (G) (Bild 3). Wir gehen rechts und an der nächsten Kreuzung (H) wieder rechts den Anstieg hinauf (Bild 4). Rechts vom Weg stehen Wohnhäuser, links liegt weitläufiges Finca-Land (Bild 5). Die Blicke reichen über den Campo und die Küstenlandschaft bis zum Hügel oberhalb der Cala San Vincent. Bei (I) biegt der Weg links ab, und wir erreichen das Gelände des Agroturismo Hotels “Can Talaia“. Wir folgen dem Weg, der links durch das pittoreske Gelände der Anlage mit einer Bio-Tierhaltung (Bild 5) führt. Etwa 100 m hinter der Anlage gabelt sich der Weg (K), und wir gehen links den Hang in mehreren Serpentinen hinunter. (Geradeaus an dieser Stelle führt der Weg zur Cala Mastella, der auch sehr schön zu gehen und an anderer Stelle schon beschrieben ist (Wanderung in den Hügeln zwischen der Cala Llenya, San Carlos und der Cala Mastella)). Wir gehen also an dieser Stelle links den Serpentinen folgend den Hang herunter, halten uns dabei immer rechts und erreichen bei (L) einen langgezogenen Fahrweg mit schönen Anwesen zunächst auf der linken, dann auch auf der rechten Seite des Fahrweges, der uns nach ca. 1 km ins Tal an die Strasse von der Cala Boix nach Es Figural führt (M).
Wir biegen auf die Strasse nach links ab, bis wir nach ca. 50 m rechts auf einen Feldweg treffen, der nach wenigen Metern durch ein Gatter abgesperrt ist (Bild 6). Keine Sorge, das ist nur ein Gatter für Tiere. Wir können es öffnen und hindurch gehen, dürfen aber nicht vergessen, es wieder zu verschließen! Es ist ein schöner Weg durch die offene Landschaft (Bild 7), nach wenigen hundert Metern erreichen wir eine Finca, verlassen die landwirtschaftliche Anlage erneut durch ein Gatter und treffen auf einen Weg (N), dem wir nach rechts entlang dem Wald und dann durch den Wald folgen. Rechts öffnet sich die Landschaft (Bild 8) wieder, und der Weg biegt nach links ab. Wir gehen weiter, bis der Weg wieder nach rechts und bald danach in einem Bogen nach links verläuft, bis er auf eine langgezogene Mauer trifft (O), an der wir rechts abbiegend (Bild 9) geradeaus bis ans Meer weiter gehen (P) (Bild 10), wo wir einen freien Blick auf die Insel Tagomago und bis zum Torre d´En Valls haben. Von hier aus gehen wir rechts an der Küstenlinie entlang in Richtung Pou des Lléo. An der Front der freien Ebene liegt im Wasser eine vertiefte Rinne. Einige behaupten, die Punier hätten hier ihre Schiffe aufgelegt und repariert, wahrscheinlicher ist wohl, dass auch hier Steine für Befestigungsanlagen  heraus gebrochen wurden. Ein Treppenabgang an der südlichen Ecke führt zu einem lauschigen und verborgenen Badeplatz. Wir gehen weiter und kommen zum Restaurant Pou des Lléo (R). Wenn geöffnet, ist es meist sehr ausgebucht, serviert aber gerne ein Bier an Stehtischen im Eingangsbereich und sogar der durstige Hund bekommt eine Schale mit Trinkwasser. Wir überqueren die Strasse, folgen dem Feldweg und biegen nach 200 m (den dritten Weg) nach links in einen kleinen Pfad ab (S), der manchmal an den Seitenrändern stark überwachsen und kaum zu erkennen ist (Bild 11). Er führt uns zum Restaurant Cala Boix (T), das wir sehen, wenn wir am Ende des Pfades auf einen Weg treffen. Von hier aus kann man die Treppe in die Cala Boix herunter steigen und in dem Chiringuito einen Drink oder Imbiss nehmen.
Vom Restaurant Cala Boix aus folgen wir der Straße in westlicher Richtung, bis wir nach ca. 100 m auf die Strasse in Richtung Cala Mastella treffen und auf dieser für gut 1 km in südwestlicher Richtung wandern. Herrliche Ausblicke begleiten uns (Bild 12). Dort, wo wir das Schild „El Bigotes“ nach links zeigend sehen, steigen wir zum berühmten Restaurant ab (Bild 13), das über die Grenzen von Ibiza für die Fischgerichte von El Bigote bekannt ist – urig, es wird gegessen, was auf den Tisch kommt, und wer nicht vorangemeldet ist, bekommt auch keinen Platz. Sogar der König von Spanien, der mit seiner Jacht in der Cala Mastella ankerte, soll einst abgewiesen worden sein, da er nicht vorbestellt hatte und das Restaurant, wie jeden Tag in der Hochsaison, ausgebucht war –  wenn die Geschichte nicht wahr ist, so ist sie zumindest gut erfunden. El Bigote fängt den Fisch täglich selbst und serviert nur, was er selbst gefangen hat. Sein Kaffee ist legendär und hat es in sich.
Da wir nicht vorbestellt haben und nicht den ganzen Tag serviert wird, gehen wir durch das Restaurant über die Felsen am Ufer entlang zum Strand der idyllisch gelegenen Bucht Cala Mastella. Ganz in der westlichen Ecke der Bucht (Bild 14) steigt ein kleiner steiler Weg über Felsen hinauf. Hier ist gutes Schuhwerk und Aufmerksamkeit beim Aufsteigen gefordert. Oben angekommen haben wir einen traumhaften Blick auf „El Bigotes“, einige schön gelegene Anwesen auf der gegenüber liegenden Halbinsel und die abwechslungsreiche Küstenlandschaft. Wir folgen dem blauen Zeichen Cala Llenya, treffen auf eine Mauer, an der wir entlang gehen, und kommen auf eine Doppel-Strasse (Y), offensichtlich ein Produkt zweier sich streitender Parteien, der wir folgen, zunächst abwärts und dann wieder leicht ansteigend. An ihrem Ende gehen wir rechts und erreichen die Olivenplantage, die wir schon kennen, und die uns zum Abzweig (B) bringt, an dem wir links zum Restaurant Mar Azul aufsteigen und damit unsren Rundweg beenden.

  • Bild 1
  • Bild 10
  • Bild 11
  • Bild 12
  • Bild 13
  • Bild 14
  • Bild 2
  • Bild 3
  • Bild 4
  • Bild 5
  • Bild 6
  • Bild 7
  • Bild 8
  • Bild 9