Am 18. Januar nahmen wir an einer geführten, etwa 3½-stündigen Wanderung in den Nord-Osten der Insel teil, der im vergangenen Jahr großflächig durch die Brandkatastrophe schwer getroffen worden ist. Es war eine lohnenswerte Wanderung, die durch eine landschaftlich abwechslungsreiche Hügellandschaft führt, die, obwohl teilweise verbrannt, sich nach der Katastrophe langsam wieder zu beleben beginnt. Das Wurzelwerk von Büschen und Sträuchern, welches das Feuer überlebt hat, beginnt wieder zu wachsen: Erika, Mastix oder auch ausgewilderte Oleander schlagen wieder aus, und die schwarz verkohlten Flächen zeigen erste grüne Tupfer.

Ausgangspunkt für diese Wanderung ist die Kirche in Sant Vincent, wo man gut parken kann (1). Der Weg führt zunächst nach Süd-Westen, genau auf der Straße, von der man zurück schauend auf die  Kirche blickt. Nach ca. 100 m hält man sich an der spitzten Straßengabelung (2) rechts und bleibt weitere ca. 100 m auf dem Sandweg, bis rechts ein schmaler Trampelpfad (3) abzweigt, der uns durch den buschigen Wald führt.

Nach einem flachen Anstieg endet er an einer Fahrstraße (5), die man links weiter geht.  Vorbei an einem restaurierten alten Brunnen geht es weiter geradeaus. Der Weg steigt ein wenig an, folgt einer Rechtskurve (5) und schlängelt sich weiter bergauf. Wir halten uns im Aufstieg rechts auf der Straße und wandern entlang einem Abhang, der auf der rechten Seite des Weges steil nach unten abfällt. Nach einer Weile öffnet sich die Landschaft  in eine Ebene (6) mit Blick auf verbrannte Hänge und Flächen, die wir auch bald erreichen. Wir wandern auf einen Hang zu, an dessen Fuß unser Weg nach rechts abbiegt. In mehreren Schleifen folgen wir dem Weg, die Landschaft öffnet sich wieder und links von Weg passieren wir sogar ein kleines, bewirtschaftetes Feld (7). Wir folgen dem gut begehbaren Waldweg bis wir scharf links in einen Weg abbiegen (8), der uns durch ein lang gezogenes Tal weiter hinauf führt, das sich nach einigen Serpentinen wieder öffnet, und dann wird mitten in dem verbrannten Wald vor uns ein rot, weiß und gelb gestrichenes Haus sichtbar. Eine prachtvolle alte und unversehrte Pinie zeigt an, dass der Weg rechts abbiegt (9) und vorbei an einem Haus aus Natursteinen gelangen wir auf die Höhe, von der man nach rechts einen eindrucksvollen Blick auf die Cala Sant Vincent hat. Dort trifft der Weg auf eine Fahrstraße, an dessen Kreuzung Wegmarkierungen mit den Nummern 16 und 20 stehen. Wir biegen links auf die Fahrstrasse (10) ab und genießen den Blick über den Hang zum Meer gen Norden in Richtung Mallorca, das bei dem etwas diesigen Wetter aber nicht zu sehen war.

Zunächst folgen wir dem Fahrweg und biegen dann landeinwärts ab, wo wir erneut einen freien Blick bis zur Cala Sant Vincent genießen können (A). Wir wandern weiter, bis wir links eine kleine Kuppe sehen, an der eine Wegmarkierung mit einem grünen Punkt und blauen Pfeil steht (B). An dieser Stelle bewundern wir noch einmal den herrlichen Blick in die freie Hügellandschaft, bevor wir nach links abbiegen. Der Weg führt leicht bergab bis an eine 4-Wege Verzweigung (C), an der wir dem linken Weg folgen. Links haben wir wieder einen herrlichen Blick über die Hügellandschaft aufs Meer. Im Wald links ist ein verlassener Kalkofen zu entdecken, und an der nächsten Gabelung nehmen wir dann den linken, bergab führenden Weg. An der Stelle, wo dieser Weg scharf nach rechts abbiegt (D), beginnt links ein Trampelpfad, dem wir folgen. Nach nur ca. 100 m verzeigt sich dieser Waldweg (E), der eine Weg führt geradeaus unterhalb einer kleinen Mauer entlang, und der andere biegt rechts ab, markiert durch einen kaum erkennbaren blauen Pfeil. Diesem Pfad folgen wir, zunächst leicht bergauf und dann über einen steinigen und bei Nässe etwas rutschigen sehr lang gezogen Weg bergab. Dieser Pfad trifft auf einen Fahrweg (F), auf den wir scharf links abbiegen, bis wir wieder den Weg (G) erreichen, den wir schon auf dem Hinweg kennen gelernt haben und auf dem wir rechts weiter wandern. Unterhalb der Serpentine halten wir uns links und sollten nicht vergessen, hinter dem restaurierten Brunnen wieder rechts den Trampelpfad in Richtung Kirche zu nehmen.

  • Abgebrannte Waelder
  • Blick auf die Cala Sant Vincent
  • Es gruent wieder
  • Kirche von Sant Vincent